„Komm, wir schreiben nach dem 1. Semester einen Bericht zum Altersdurchmischten Lernen in unserer Mischklasse, um einen kleinen Einblick in unseren Schulalltag zu geben!“ „Ou ja, das machen wir!“ Dies beschlossen wir schon in den Sommerferien. Nun ist der Zeitpunkt da. Aber was sollen wir nur schreiben? Es gäbe so viel zu erzählen…

Picken wir doch einfach eine aktuelle Unterrichtssequenz heraus!

Im Januar starteten wir gemeinsam ins Mathematikthema Multiplikation. Die Kinder der 3. Klasse hatten erst wenige Erfahrungen mit dem Einmaleins. Ganz anders sah es bei der 6. Klasse aus. Sie hatte ihr Wissen zu diesem Bereich in den letzten Schuljahren schon aufgebaut und mehrmals vertieft und erweitert.

Dies ist eine typische Grundvoraussetzung in unserer Klasse. Ausserdem arbeiten alle Kinder, wenn immer möglich, am gleichen Thema, erarbeiten sich dieses mit Hilfe von niveaudifferenzierten Aufgaben und verfolgen stufenspezifische Ziele und Kompetenzen.

Nachdem geklärt war, was eine Malrechnung überhaupt ist und wie sie aussehen kann, machten sich die Kinder im Schulhaus auf die Suche nach solchen Rechnungen (siehe Bild 1). Ein paar Tage später kreierten wir zusammen eine Einmaleins-Treppe (siehe Bild 2). Bei diesen beiden Aufträgen arbeiteten die Kinder in altersdurchmischten Zweierteams und tauschten sich ebenfalls in der ganzen Klasse über ihre Erkenntnisse aus, wodurch jüngere und ältere Kindern voneinander profitieren konnten. Nachdem unsere Einmaleins-Treppe fertig war, stellte eine Drittklässlerin ganz neugierig eine Frage: „Dürfen wir diese Treppe in den Pausen zum Spielen benutzen?“ „– Selbstverständlich!“

Nun ging es ans Üben der Multiplikation. Jede Klasse arbeitete an vorgegebenen Trainingsaufgaben im Arbeitsheft innerhalb ihres jeweiligen Niveaus. Dazu gehörten auch vorgegebene „Das kann ich Aufgaben“, bei denen die Kinder nach dem Lösen bei den Lehrpersonen vorbei kommen und genau erklären, wie sie beim Rechnen vorgegangen sind. In dieser Phase sind die Kinder in der Regel sehr selbständig am Arbeiten. Als Orientierung für sie und uns Lehrerinnen dient dabei manchmal ein Ablauf an der Wandtafel (siehe Bild 3). Nach Erledigen der Pflichtaufgaben stand der 3. und 4. Klasse ein vielfältiges Übungsangebot zur Verfügung (siehe Bild 4), welches sie rege nutzten, vor allem die Einmaleins-Treppe war heiss begehrt. Die 5./6. Klasse vertiefte ihr Wissen hauptsächlich im Arbeitsheft und mit den „Das kann ich Aufgaben“ und weiterführenden Bereichen des Themas. Zudem kam bei ihnen das mehrheitlich selbständige Kontrollieren und Verbessern der Aufgaben hinzu.

Bild 5 André und Lena: „Wir hatten beim 1x1-Training Malrechnungen anmalen geübt. Wir hatten Spass.

Bild 6 Elias: „Das Thema ist cool!“

Bild 7 Sara: „Ich musste knobeln und es war nicht einfach.“ Livia:“ Mit den Karten kann man das 1x1 gut üben, weil es viele und schwierige Rechnungen hat.“

Bild 8 Anja, Jonas und Simon: „ Wir waren am 1x1-Training bei den Treppen und hatten sehr viel Spass.“

Bild 9 Jan: „Mit den Aufgaben im Lehrmittel „Mathwelt“ kann man gut und einfach lernen. Die „Das kann ich Aufgaben“ helfen als Testvorbereitung.“

Bild 10 Julia: „Es ist toll, dass ich meine Rechnungen selber korrigieren kann und dass mir die Lehrerinnen vertrauen.“

Bild 11 Elian: „Im Arbeitsheft machen wir zu jedem Thema „Das kann ich Aufgaben“. Diese füllen wir alleine aus und erklären sie den Lehrerinnen. So sehen sie, ob wir es „gecheckt“ haben. Wenn wir etwas falsch überlegt haben, erklären es uns die Lehrerinnen sofort, damit wir diesen Fehler nie mehr machen.“

Ziel dieser Unterrichtssequenz war es, dass alle Schülerinnen und Schüler das Einmaleins in verschiedenen Kontexten anwenden können und dadurch Sicherheit im Mal- und Geteiltrechnen erlangen. Wie sie dieses und andere Ziele in unserer Mischklasse erreichen, mit welchem Material, wie schnell und mit welcher Unterstützung, kann sehr unterschiedlich sein. Kein Weg ist dabei besser als der andere. Wichtig ist, dass Kinder für sich den passenden finden und wir sie dabei als wegbegleitende Lehrpersonen bestmöglich unterstützen können. Manche Routen können schwer und anstrengend zu meistern sein. In unserem Unterricht bekommen wir aber immer wieder zu spüren, dass die Kinder unsere vorbereiteten Lernumgebungen mit Freude und Engagement angehen, sich dabei gegenseitig so gut wie möglich unterstützen und in ihren individuellen Lernwegen selbstsicherer werden und dabei fortlaufend Erkenntnisse zu ihrem eigenen Lernen gewinnen. Für uns ist es eine grosse Freude und Herausforderung zugleich, sie auf diesem Weg begleiten zu dürfen.

Abschliessen können wir stolz sagen, dass wir äussert erfreulich mit der Mischklasse Bristen ins 1. Semester gestartet sind. Für interessierte Personen stehen unsere Schulzimmer jederzeit offen.

Lehrerinnen Mischklasse Bristen

Liv Wyrsch und Martina Tresch

Suche