Nach vielen Jahren konnten die Schülerinnen und Schüler der Silener Oberstufe wieder einmal eine Wintersportwoche erleben. Vom 19. bis zum 23. Februar tauschte man das Schulhaus in Silenen mit dem Walchwilerhaus in Hospental.

Bereits am Sonntagabend wurde dieses von der Küchen- und Lagerleitung übernommen und viele Eltern brachten ab 17.00 Uhr bereits Skiausrüstungen und Kleiderkoffer vorbei, damit ihre Kinder dann am Montag eine angenehmere Anreise hatten.

Am Montagmorgen um 09.00 Uhr war es dann soweit. Die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter wurden vorgestellt und ab ging’s auf die Pisten am Gemsstock und auf dem Nätschen. Die Anfängergruppe versuchte die ersten Kurven bei der Mittelstation Nätschen in der Matti KidsArena hinzukriegen, während die Cracks ihre Sprünge auf dem Gurschen ausführten. Nach der Rückkehr nach Hospental wurden gestaffelt die Zimmer bezogen und die Küchenmannschaft zauberte ihr erstes leckeres Abendessen hin. Nach dem Abendessen gab es von Sepp Wipfli einen Unterrichtsblock zum Thema Lawinenkunde. Die Sensiblisierung der Jugendlichen über die Gefahren des Fahrens abseits der markierten Pisten war ein erklärtes Ziel dieser Sportwoche. Zum Schluss zeigte Iwan Tresch seine Ausrüstung fürs Freeriden und erklärte deren Funktionsweise.

Am Dienstag gab’s Besuch einer Schulratsdelegation und der Schulleitung. Sie brachten zur Freude aller ein feines Dessert mit. Der Dienstagabend war zugleich auch der Start der Töggeli- und Pingpong Turniere. Der Mittwoch und Donnerstag war dann für je eine Hälfte mit einem Alternativprogramm versehen. Je einen halben Tag gab’s als Schnupperangebot fahren mit Fatbikes und unter „Fuxis“ Anleitung Langlauf. Am Mittwochabend überraschte unser ehemaliger und langjähriger Lehrer und Schulleiter der Silener Oberstufe, Amherd Werner, uns alle mit seinem Besuch. Er brachte frische Nussgipfel mit, die er mit seinem Kollegen selber hergestellt hatte.  ……eieiei, waren die aber fein!!

Für den Abschlussabend am Donnerstag hatte jede Klasse ein kleines Unterhaltungsprogramm vorbereitet. Am Freitag war aufräumen und putzen angesagt, aber auch noch ein letztes Mal die Skipisten geniessen. Um 15.00 Uhr waren alle wieder in Hospental zurück und mit dem ÖV oder dem elterlichen Taxidienst kehrten die Mädchen und Jungs müde, aber mit den Eindrücken einer aussergewöhnlichen Schulwoche nach Hause zurück.

Die Lehrerschaft dankt im Namen der Schülerinnen und Schüler dem Schulrat und der Gemeinde für die wohlwollende Unterstützung dieser Wintersportwoche.

Suche