Pro Infirmis bekämpft die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung und setzt sich für deren Inklusion und Selbstbestimmung ein. Als grösste Fachorganisation der Schweiz berät und begleitet Pro Infirmis Betroffene und ihre Angehörigen und unterstützt sie mit vielseitigen Dienstleistungen sowie rascher, unbürokratischer Soforthilfe.

„Hejo, kommt alle her!“ – so beginnt das unterhaltsame Musical des Kindergartens und der 2. Klasse Silenen. Die Klassen haben sich intensiv mit dem Thema „Afrika“ auseinandergesetzt und werden nun zum Abschluss des Schuljahres ein Musical aufführen.

Die 2. Klasse aus Amsteg verwandelte sich in einen Indianerstamm und begab sich zwei Tage lang auf die Suche nach der goldenen Feder. Dafür mussten sie sogar im Tipi übernachten.

Wir fuhren mit dem Bus von Amsteg nach Erstfeld. Dort gingen wir zum Lokomotivdepot. Dort waren wir in vielen verschiedenen Lokomotiven. In den zügen hatten wir viel entdeckt und gelernt. Danach gingen wir zum Bielenhof. Dort konnten wir Lederbeutel machen, Säumergepäck packen und kochen. Am morgen früh gingen wir mit den Mulis nach Silenen zum Meierturm und danach eine alte Sust anschauen. Und dann ging die Reise auch schon zu Ende.

4. Klasse Amsteg, Klassenlehrperson: Corinne Behrschmidt

Am Mittwoch, 5. September trafen sich die Lehrpersonen der Schulstandorte Silenen, Amsteg, Bristen und die Schulleitung zum Weiterbildungsnachmittag zum Thema Brandbekämpfung. Unter der Leitung von Gerhard Huber von der Firma huswiss GmbH, wurden die Anwesenden bei besten äusseren Bedingungen in diese Thematik eingeführt.

Die diesjährige Herbstwanderung führte uns passend zu unserem Jahresmotto «Zoogä am Boogä» zu den Wurzeln der Schweiz auf das Rütli. Bei herbstlichem Wetter trafen sich die Kinder der Mischklasse 3.-6. Klasse um 8.00 Uhr und die Basisstufenkinder um 9.00 Uhr.

Im Herbst 2017 gelang es den Silener und Bristner Oberstufenmädchen an den Urner Schulsportmeisterschaften den Sieg in der Disziplin Stafette zu holen. Am 30. Mai 2018 war es dann soweit und die fünf Mädchen durften nach Lausanne an die schweizerischen Schulsportmeisterschaften reisen. Pünktlich un 05.20 Uhr traf man sich in Altdorf bei der BKD, um mit den anderen Teilnehmern aus Altdorf den Bus zu besteigen und die lange Fahrt an den Genfersee unter die Räder zu nehmen. Trotz Stau vor Bern und um Lausanne fand man sich rechtzeitig auf dem direkt am See gelegenen Sportgelände ein. Nach der Begrüssung und der Instruktion über den Ablauf galt es dann ernst. Mit 500m schwimmen eröffnete Jill Gisler den Wettkampf, sie übergab dann an die Bikerin Aline Epp. Lea Jauch als Inlineskaterin, Julia Jauch als Läuferin und Flavia Epp als Biathletin setzten den Wettkampf weiter fort. Am Schluss resultierte der hervorragende 9. Schlussrang. In der Einzeldisziplinenwertung erreichte Aline Epp gar die beste Zeit aller Bikerinnen. Mit sichtlichem Stolz durfte Oberstufenlehrer Sepp Wipfli am Abend mit seinen Schützlingen nach Uri zurückkehren.

Bericht und Fotos: Sepp Wipfli

Es ist schon einige Zeit her, als die Idee einer Naturhecke im Selderboden in der Schule ein Thema wurde. Edy Epp hatte der Gemeinde eine Projektplanung gemacht und nun wurde eine Klasse gesucht, die bei der Umsetzung tatkräftig mithilft. Klassenlehrer Sepp Wipfli konnte seine 3. Oberstufe sofort begeistern da mitzumachen.

2005 hat die gemeinnützige Cleven-Stiftung das Programm «fit4future» ins Leben gerufen. Über 800 Primarschulen profitieren in der Schweiz unterdessen kostenlos vom vielseitigen Angebot zu den Themen Bewegung, Ernährung und Brain-fitness. Das Ziel der wissenschaftlich begleiteten Initiative lässt sich einfach zusammenfassen: Das Programm soll die Lebensgewohnheiten von Kindern nachhaltig prägen und sie spielerisch zu einem gesunden Lebensstil motivieren.

Nach vielen Jahren konnten die Schülerinnen und Schüler der Silener Oberstufe wieder einmal eine Wintersportwoche erleben. Vom 19. bis zum 23. Februar tauschte man das Schulhaus in Silenen mit dem Walchwilerhaus in Hospental.

Seit Freitag 16. März kann man neben Kindergesprächen und Kinderlachen auch noch ganz leises und ungewohntes Piepsen wahrnehmen. In der Nacht auf Freitag sind drei Wachtelküken geschlüpft. Da ihr Federkleid nun schon gut getrocknet ist, kann der Umzug von der Brutmaschine ins vorbereitete Kükenheim mit Wärmelampe stattfinden.

Suche